Niedersachsenweit tauschen sich Jugendverbände über Alternativangebote aus

Ende April hatte das Landesjugendpfarramt der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg mitgeteilt, dass alle derzeit für die Sommerferien geplanten Angebote abgesagt werden. Landesjugendpfarrer Dr. Sven Evers betonte in dem Zusammenhang, dass „eine Absage ohne Alternativen (…) für die Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendarbeit nicht in Frage“ komme.

Noch ist nicht absehbar wie diese Alternativen konkret aussehen. Darum hat die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Niedersachsen e.V. (aejn) zu einem digitalen Austauschabend am 14. Mai 2020 eingeladen. Mitgliedsverbände aus ganz Niedersachsen werden gemeinsam über Alternativen beraten und sich über ihre Ideen austauschen. Anmeldungen zu diesem Abend sind weiterhin möglich.

Höhere Kosten

Im Landesjugendpfarramt ist man sich darüber bewusst, dass Alternativangebote höhere Kosten durch größeren Raumbedarf, Hygienevorschriften und kurzfristige Buchungen sowie Stornierungen verursachen werden.

Darum werden die Zuschüsse für Freizeiten und Fahrten für den Zeitraum vom 16. Juli bis 26. August 2020 gemäß der geltenden Richtlinie verdoppelt.

Darüber hinaus stehen im Landesjugendpfarramt Projektmittel zur Verfügung, die gemäß der geltenden Richtlinie vergeben werden. Hierzu reicht ein Antrag per Mail an Lucas Söker (). Über die Anträge wird kurzfristig beraten.

„Mit der finanziellen Förderung wollen wir die Entwicklung notwendiger Alternativangebote unterstützen und fördern“, sagt Lucas Söker, Geschäftsführer des Landesjugendpfarramtes.